Alternative Wohnformen - Wohn- und Lebensmodelle mit Pflege kombiniert

Viele Menschen wollen im Alter so selbstbestimmt wie möglich leben, auch wenn sie körperliche Einschränkungen haben. Dieser Wunsch war ausschlaggebend, um Lebenskonzepte zu überdenken und neue Wohnformen zu entwickeln. Sie versprechen Unabhängigkeit, bieten aber so viel pflegerische Unterstützung wie nötig. Senioren-WGs, Mehrgenerationen-Gemeinschaften oder betreutes Wohnen tragen zur Lebensqualität bei und ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe. Wir stellen Ihnen eine Auswahl an Alternativen zum Pflegeheim vor.

Senioren-Wohngemeinschaft (WG)

Zwei ältere Frauen und ein älterer Herr im Gespräch, beim Schach spielen

Senioren-WGs fördern die Eigenständigkeit ihrer Bewohner und kombinieren gemeinschaftliches Wohnen mit der ambulanten Pflege für jeden Einzelnen.

Merkmale

  • eigener Haushalt
  • eigenes Zimmer plus Gemeinschaftsräume und Küche
  • Pflege durch Angehörige oder den ambulanten Pflegedienst
  • Wohnungen sind oft schon seniorengerecht umgebaut
  • Gesellschaft im Alltag

Übrigens: Neu-Gründungen kann die BKK VBU Pflegekasse mit einer Anschubfinanzierung bezuschussen. Außerdem können Sie dafür einen Wohngruppenzuschlag beantragen. Wir beraten Sie gern.

Seniorendorf

Ältere Frauen und Männer beim Kaffeeklatsch auf der Terrasse

Das Seniorendorf bringt ältere Generationen in barrierefreien Häusern und enger Nachbarschaft zusammen.

Merkmale

  • eigener Haushalt
  • Einzelzimmer, Mehrbettzimmer oder eigene Wohnung
  • altersgerechte und barrierefreie Wohnungen
  • Unterstützung durch professionelle Dienstleister
  • ambulante oder stationäre Pflege (abhängig von der Wohnform)

Mehrgenerationen-Wohnen

Kind und ältere Frau machen Teigformen am Tisch, daneben eine Frau mittleren Alters, die hilft

Drei Generationen unter einem Dach: Beim Mehrgenerationen-Wohnen leben Menschen nicht aneinander vorbei, sondern lernen und profitieren voneinander.

Merkmale

  • eigene, meist altersgerechte und barrierefreie Wohnung mit eigenem Haushalt
  • starke Nachbarschaftshilfe
  • Pflege durch Angehörige, Nachbarn oder ambulante Pflegedienste
  • selbstständiges Leben in gemeinschaftlichem Umfeld

Service-Wohnen

Pflegerin am Rollstuhl einer älteren Frau mit Decke und Tee

Beim Service-Wohnen erhalten Sie Unterstützung, wo es nötig ist, aus einer Hand.

Merkmale

  • betreutes Wohnen
  • eigene Wohnung, Haus oder Wohnanlage
  • ambulante Pflege
  • selbstbestimmtes Leben mit vollumfänglicher Unterstützung

Senioren-Residenz

Älteres Ehepaarumarmen sich vor einer Villa mit Efeufassade

Als gehobenes Seniorenheim kombiniert die Senioren-Residenz betreutes Wohnen mit zusätzlicher Infrastruktur im Gelände, zum Beispiel mit Cafés, Schwimmbädern oder Arztpraxen.

Merkmale

  • betreutes Wohnen
  • eigene, meist luxuriöse Wohnung
  • Pflege durch angeschlossenen Pflegedienst oder stationär, falls nötig
  • altersgerechte und barrierefreie Wohnungen
  • hohe Selbstbestimmung und professionelle Unterstützung auf Wunsch

Betreute Wohngemeinschaft

Ältere Frau und Mann lachend im Sessel bei einer Tasse Kafee, daneben eine Pflegeriner Pflegerin

Betreute WGs verbinden das gemeinschaftliche Zusammenleben mit professioneller Pflege und Betreuung.

Merkmale

  • betreutes Wohnen
  • eigenes Zimmer plus Gemeinschaftsräume und Küche
  • Haushaltshilfen und Betreuungsdienste
  • ambulante Pflege
  • altersgerechte Wohnungen mit Notfallklingel

Wohnen und Pflege im Alter

Weitere Details zu den gängigsten Wohnformen erhalten Sie bei unserem Partner curendo.

Demenz-Wohngemeinschaft (WG)

Mann im Rollstuhl mit anderen älteren Herrschaften im Gespräch am Tisch

Gemeinschaften mit Demenzkranken machen Pflege und Betreuung rund um die Uhr nötig. Demenz-WGs sind auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz sehr gut eingestellt.

Merkmale

  • betreutes Wohnen
  • eigenes Zimmer plus Gemeinschaftsräume und Küche
  • ambulante oder stationäre Pflege
  • professionelle Betreuung und Haushaltsführung

Seniorenheim

Sicht auf eine Seniorenheimfassade mit Balkonen

Das Seniorenheim kombiniert Unterkunft, Verpflegung und Freizeitangebote.

Merkmale

  • betreutes Wohnen
  • Einzel- oder Mehrbettzimmer (teilweise mit eigenen Möbeln)
  • altersgerechte und barrierefreie Zimmer
  • Pflege nicht inbegriffen, oft aber auf Wunsch erhältlich
  • Betreiber managt den Alltag (inkl. Mahlzeiten und Freizeitangeboten)

Demenzdorf

Nahaufnahme mehrerer Hände an einem Puzzle

Ein Demenzdorf stellt die Bedürfnisse der Demenzkranken ins Zentrum. Die Siedlungen sind nach außen abgeschlossen, um die Bewohner vor Gefahren zu schützen.

Merkmale

  • Einzel- oder Mehrbettzimmer (teilweise mit eigenen Möbeln)
  • vollumfängliche Unterstützung und Organisation des Alltags
  • ambulante oder stationäre Pflege
  • altersgerechte und barrierefreie Zimmer mit Notfallklingel

Aktuell gibt es deutschlandweit zwei Demenzdörfer. Weitere sind nach niederländischem Vorbild in Planung. (Stand: Februar 2019)

Wohnen in einem ausländischen Pflegeheim

Frau sitzt mit einer Tasse auf der Terasse und blickt ins Grüne

Vollumfängliche Pflege und Betreuung kann im Ausland günstiger sein als in einem Pflegeheim in Deutschland.

Merkmale

  • stationäres Wohnen
  • Einzel- oder Mehrbettzimmer (eventuell mit eigenen Möbeln)
  • vollumfängliche Betreuung und stationäre Pflege
  • altersgerechte und barrierefreie Zimmer mit Notfallklingel

Tipp: Achten Sie bei der Auswahl des Pflegeheims im Ausland auf mögliche Sprachbarrieren oder Qualitätsunterschiede im Vergleich zu heimischen Pflegeheimen.

nach oben